Reviews – Sweeney Todd

Frankfurter Rundschau
„Ein Glanzstück“ 

Frankfurter Rundschau
“Gespielt wird eine brilliant wirkungsvolle Fassung für zwei Klaviere und zwei Schlagwerker unter der Leitung des Pianisten Mal Hall, die derart raffiniert ist, dass sie einen ein Orchester nicht missen lässt.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Dieses sehr eindrucksvoll in einem gelungenen Bühnenbild von Rachel Stone in Szene gesetzte Blutbad […] ist vom Gesang und damit von den Stimmen der Protagonisten bestimmt, die in Andersons Inszenierung ganz besonders zur Geltung kommen.“

Frankfurter Neue Presse
„Stephen John Davis führt in der Titelrolle ein vortreffliches Ensemble an. Hart auftretend und finster blickend offenbart der Sänger mit dem kraftvollen, dumpfen Bariton auch eine zärtliche Seite.“

Darmstädter Echo
„Je länger der Abend, desto knuspriger wird diese Groteske. Innen aber bleibt sie schön blutig. Nicht leicht, aber lecker.“

Wormser Zeitung
„Wenn man drin ist in der Story, lässt einen das hervorragende Ensemble in Derek Andersons Inszenierung [..] nicht mehr los.“

Kulturfreak
„Eine hochkarätige Produktion […]. In London wurden hochkarätige SängerInnen und PerformerInnen gefunden.“