Exhibition

Art Collection Deutsche Börse goes English Theatre

Wir freuen uns, die neue Spielzeit des English Theatre Frankfurt, die unter dem Motto „The Monster within us“ steht, wieder mit einer ausgewählten Werkgruppe zeitgenössischer Fotografie aus der Art Collection Deutsche Börse zu begleiten.

Die Fotografien bieten einen Einblick in das breite Spektrum der Art Collection, die mittlerweile über 1.700 Werke zeitgenössischer Fotografie von rund 120 internationalen Künstlern umfasst. In wechselnden Präsentationen ist die Sammlung am Unternehmenssitz der Gruppe Deutsche Börse in The Cube, Eschborn zu sehen. Sie können diese Ausstellungen im Rahmen von Kunstführungen besuchen und werden dabei sowohl auf Klassiker der Fotografiegeschichte als auch auf Arbeiten junger Künstler stoßen.

Unsere Führungstermine finden Sie unter der Rubrik „Veranstaltungen“ auf unserer Webseite: www.deutscheboersephotographyfoundation.org

Kontakt und weitere Informationen:
Deutsche Börse Photography Foundation gGmbH
Börsenplatz 4
60313 Frankfurt am Main

Telefon +49-(0) 69-2 11-1 40 60
E-Mail foundation@deutsche-boerse.com
www.facebook.com/DeutscheBörsePhotographyFoundation

 

Aktuell präsentieren wir die folgenden vier Künstler:

Pentti Sammallahti
Die Liste der Gegenden, die der finnische Fotograf weltweit bereist und fotografiert hat, ist lang. Sein Blick wird dabei oft wie magisch von Tieren und Naturszenarien angezogen. Sammallahtis Interesse scheint jedoch losgelöst von konkreten Umständen: Die von ihm festgehaltenen Momente strahlen eine zeitlose, lyrische Kraft aus. Weit über den Prozess des Abbildens hinaus lädt er ein gesehenes Ereignis mit Bedeutung auf. Die bildgewordenen Parabeln über das Verhältnis von Mensch und Natur wirken geheimnisvoll. Zugleich offenbaren die Bilder das Gespür für einen entscheidenden Moment und den augenzwinkernden Humor des Fotografen, der es wie kaum ein anderer versteht, Silbergelatineabzüge von beeindruckender Qualität zu entwickeln. Pentti Sammallahti wurde 1950 in Helsinki, Finnland, geboren, wo er auch heute lebt und arbeitet.

 

Christina Zück
Die Künstlerin Christina Zück hat in ihrer Serie „Wildlife Memories” Tiere porträtiert, auf die sie vorwiegend in zoologischen Gärten gestoßen ist. In ihrer Darstellung erinnern die Tiere an Ausstellungsobjekte und die Wildnis, in der sie eigentlich leben würden, ist hier lediglich in Form künstlich angelegter kleiner Habitate oder gemalter Dioramen simuliert. Oft müssen die exotischen Kreaturen als Folie menschlicher Projektionen herhalten. Zücks expressive Tierporträts sind jedoch von erstaunlicher psychologischer Authentizität: Sie fangen den Zauber von Wesen ein, die sich ihres Bildes nicht bewusst und gerade dadurch eins mit sich selbst sind. Christina Zück wurde 1969 in Gießen geboren. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

 

Pieter Hugo
Nollywood ist die drittgrößte Filmindustrie der Welt, seinem Heimatland Nigeria verdankt es das „N“ im Namen. Weit ab von Glamour und technischer Perfektion werden dort mit minimalen Budgets und geringem Aufwand Filme produziert, die in ganz Afrika von allen Bevölkerungsschichten gesehen werden. Der südafrikanische Fotograf Pieter Hugo begegnete dieser Filmkultur auf seinen zahlreichen Reisen durch Westafrika. Fasziniert von dieser einzigartigen Kunstform begann er, in den südnigerianischen Produktionszentren Enugu und Asaba typische Szenen und Settings mit Laiendarstellern nachzustellen und zu fotografieren. Hugos besonderes Interesse weckte das Genre des „Juju“, bei uns bekannt als Horror- oder Splatterfilm, angereichert mit einem Hauch von Voodoo. Seine Bilder zeigen Werwölfe, Zombies, Teufel und Mörder in den aberwitzigsten Masken und Kostümen, die ihren Betrachter mit festem und ernstem Blick fixieren. Die entstandene Serie „Nollywood“ ist Pieter Hugos Interpretation einer inszenierten Wirklichkeit, bei der die Grenzen zwischen Dokumentation und Fiktion verschwimmen. Pieter Hugo wurde 1976 in Johannesburg, Südafrika, geboren. Er lebt und arbeitet in Kapstadt.       

 

John Stezaker
John Stezaker ist fasziniert von der existierenden Bildkultur der Massenmedien. Er sammelt und archiviert alles, was ihn visuell in den Bann zieht. Zu seinem umfassenden privaten Bildarchiv zählen auch Fotos aus Kinoaushängen, etwa Fotografien einzelner Filmszenen oder professionelle Porträts von Schauspielern. Für die hier präsentierten Beispiele aus zwei seiner Fotocollage-Serien dienten ihm verschiedene Kinofotografien als Ausgangsmaterial. Entweder brachial eingreifend durch einen präzisen Schnitt mit dem Skalpell – oftmals mitten durch das Gesicht der Porträtierten – und anschließend mit einem anderen Gesicht zusammenmontierend oder durch die Kombination von Postkarten mit alten Porträtfotos entstehen surreale Bildgefüge. Durch diese aus heutiger Sicht herrlich altmodisch anmutende Arbeitsweise der manuellen Fotocollage wird etwas sichtbar gemacht, das im Computerzeitalter längst verloren geglaubt war: die Spuren der Manipulation und der visuellen Bruchstellen im fotografischen Bild.  John Stezaker wurde 1949 in Worcester, England, geboren. Heute lebt und arbeitet er in London.

Art Collection Deutsche Börse goes English Theatre 

We are happy to continue our cooperation with the English Theatre Frankfurt and accompany the new season entitled “The Monster within us” with selected works of contemporary photography from the Art Collection Deutsche Börse.

The photographs offer insights into the wide range of themes covered by the Art Collection, which currently comprises more than 1,700 works of contemporary photography by around 120 international artists. The Collection is permanently on display in changing exhibitions at Deutsche Börse’s corporate headquarters The Cube in Eschborn. The exhibitions are open to the public as part of guided tours, where visitors may encounter classic pieces of photographic history as well as works by up-and-coming artists.

Dates for guided tours are available in the “Events” section of our website:

www.deutscheboersephotographyfoundation.org
Contact and further information:
Deutsche Börse Photography Foundation gGmbH
Börsenplatz 4
60313 Frankfurt am Main

Telefon +49-(0) 69-2 11-1 40 60
E-Mail foundation@deutsche-boerse.com
www.facebook.com/DeutscheBörsePhotographyFoundation

 

The current exhibition presents the following four artists:

Pentti Sammallahti
The Finnish photographer has travelled to and photographed countless regions around the world. As if by magic, his photographic eye is often drawn to animals and nature. And yet, Pentti Sammallahti’s interest seems detached from concrete circumstances: the moments he captures radiate a timeless, lyrical force. Going far beyond the process of mere reproduction, he imbues the events he observes with meaning. The images are mysterious, parable-like expressions of the relationship between humans and animals. At the same time, they convey an instinct for pivotal moments as well as the tongue-in-cheek humour of a photographer whose silver gelatin prints are unrivalled in their impressive quality. Pentti Sammallahti was born in 1950 in Helsinki, Finland, where he continues to live and work.

 

Christina Zück
The artist Christina Zück happened upon most of the subjects of her portrait series “Wildlife Memories” in zoological gardens. In her portrayals, the animals are reminiscent of exhibits. The wilderness they were originally meant to inhabit is simulated in the images through small, man-made habitats or painted dioramas. Often, the exotic creatures have to serve as the objects of human projections. Zück’s expressive animal portraits, however, have an astonishingly authentic psychological feel to them: they capture the magic of beings which are not conscious of the images created of them – and which, precisely for that reason, are one with themselves. Christina Zück was born in 1969 in Gießen, Germany. She lives and works in Berlin.

 

Pieter Hugo
Nollywood represents the third-largest film industry in the world. The “N” stands for Nigeria, where it originates. Far removed from glamour and technical perfection, the films are produced on a minimum budget and have become a permanent fixture across Africa, watched by all strata of the population. The South African photographer Pieter Hugo encountered this film culture on his numerous travels through West Africa. Fascinated by this unique art form, he started to recreate and photograph typical scenes and settings with amateur actors at the southern Nigerian production centres Enugu and Asaba. One genre that particularly awakened Hugo’s interest is “juju”, also known as horror or splatter, with a touch of voodoo. His photographs depict werewolves, zombies, devils and murderers in the most ludicrous masks and costumes, piercing the observer with fixed and serious stares. In his “Nollywood” series, Pieter Hugo presents his interpretation of a staged reality, in which the borders between documentation and fiction are blurred. Pieter Hugo was born in 1976 in Johannesburg, South Africa. He lives and works in Cape Town.

 

John Stezaker
John Stezaker is fascinated by the current visual culture in mass media. He collects and archives everything that catches his eye. His vast private archives comprise publicity shots from cinemas, including film stills and professional portraits of actors. The examples presented here from two of his photo collage series are based on various movie photographs. He creates his surreal images by executing a precise cut of the scalpel, often right through the middle of the face on a portrait, and then splicing together the parts with other portrait fragments, or by combining postcards with old portrait photographs. By using what is today considered a charmingly old-fashioned method of making collages by hand, his work reveals something that in today’s digital age has long been considered lost: traces of manipulation and visual cracks in the photographic image. John Stezaker was born in 1949 in Worcester, England. He lives and works in London.